Organisationskultur

“Culture eats strategy for breakfast.”

 

Die aktive Gestaltung von Organisationskultur ist ein zentrales Element im Veränderungsmanagement. Wenn in einer Organisation Veränderungsprozesse anstehen – sei es, weil Teilaspekte umgestaltet werden oder aber, weil größere Einschnitte bevorstehen, beeinflusst die bestehende Organisationskultur alle Schritte der Veränderung. Die Einführung von Neuerungen, sei es im Rahmen von Digitalisierung oder bei Veränderungen in der Aufbau- und Ablauforganisation haben massiven Einfluss auf die gewohnten Prozesse und die Zusammenarbeit. Die bestehende Organisationskultur kann angestrebte Veränderungen befördern oder hemmen. Daher ist es hilfreich zu verstehen, welchen Einfluss die spezifische Kultur auf diese Veränderungen hat und wie sich die Mitarbeiter*innenschaft vor diesem Hintergrund in Bezug auf die Veränderung positioniert. So können blinde Flecken beleuchtet und Hebel und Stellschrauben für einen konstruktiven Umgang mit der Veränderung gefunden werden. Die Belegschaft fühlt sich mitgenommen. Wenn Implizites und Unbewusstes der Organisationskultur in einem dialogischen Prozess explizit und besprechbar gemacht wird, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass sich MA eingebunden fühlen und den Prozess der Veränderung aktiv mitgehen.

“Gestaltung der Organisationskultur” ist eine Führungsaufgabe.

 

Kulturbegriff | Organisationskultur beschreibt die gemeinsamen expliziten und impliziten Annahmen in Bezug auf das Miteinander sowie die Do’s und Dont’s, die das Verhalten und insbesondere die Interaktion der verschiedenen Akteure und Akteursgruppen einer Organisation prägen. In Zeiten der Veränderung beeinflussen diese Annahmen auch den Blick auf die angestrebte Veränderung und können diese fördern oder hemmen.